Pflanzen sagen „Wir geben unser Bestes“
Jetzt ist die Zeit für die Pflanzen, sich zu erholen. Pflanzen, Bäume, Sträucher und natürlich der Rasen haben es schwer und sehen vielerorts immer noch verwelkt oder traurig aus. Dennoch gibt es viele Pflanzen, die noch nicht tot sind, sondern gerodet werden, weil wir glauben, dass die Pflanze oder der Baum nicht überleben wird. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein, es besteht eine gute Chance, dass diese Pflanzen überleben werden, sich aber jetzt in ihrer Erholungsphase befinden.

Wie sollen wir das darstellen?
Stellen Sie sich das wie im Winter vor: Die Blätter sind braun geworden und fallen von Sträuchern und Bäumen (jeder weiß, dass diese Bäume und Sträucher nicht tot sind, sondern im Winterschlaf). Die Pflanzen, die unter der Dürre gelitten haben, tun dies jetzt auch, um sich zu schützen. Sie ließen die Blätter während der Dürre fallen, weil nicht genug Wasser zur Verfügung stand (sie hören auf zu wachsen). Jetzt, da das Wetter wieder wächst, machen sich die Pflanzen an die Arbeit. Vielerorts scheint es wieder wie Frühling zu sein, weil neben den verwelkten Blättern junge Blätter hervorkommen. Dieses junge Blatt braucht auch eine Pflanze, denn es ist unmöglich, dass Pflanzen von August bis April nächsten Jahres kahl bleiben. Pflanzen brauchen Blätter zum Überleben.

Pflanze nach extremer Trockenheit
Warum ist der September ein guter Wachstums- und Erholungsmonat?
Der Monat September ist ein optimaler Wachstumsmonat. Die Pflanzen gehen bereits vorsichtig in ihre Ruhestellung, während sich die Wurzeln voll entfalten können. Die Pflanze hat noch alle Nährstoffe im Boden, es ist ausreichend Feuchtigkeit vorhanden

Die goldene Jahreszeit hat begonnen.

vorhanden und extrem hohe Temperaturen sind nicht mehr üblich. Diese Kombination ist ideal für den Anbau und das sieht man, wenn man sich umschaut.

Was ist jetzt wichtig?
Natürlich pflanzen 🙂 Grün sollte man tun, das ist sicher, aber es ist auch wichtig, dass sich die Pflanzen, die jetzt zu kämpfen haben, ausreichend erholen können, bevor es in den Winter geht. Das schaffst du nicht, indem du extra fütterst, denn Pflanzen und Bäume nehmen nichts mehr auf, weil sie langsam in eine Ruheposition kommen. Ganz wichtig ist jetzt aber die Zugabe von Wurzel- und Bodenaktivatoren und Stimulatoren (Biovin und Terra Fertiel) Zunächst die Pflanzen von Unkraut befreien und ggf. die Sträucher etwas zurückschneiden (nicht radikal zurückschneiden). Achten Sie darauf, dass Sie nicht alles wegschneiden (besonders bei immergrünen Pflanzen), denn wie bereits erwähnt, sind die Blätter die sogenannten Lungen der Pflanze. Überprüfen Sie unbedingt Pflanzen, die mit Krankheiten zu kämpfen haben, und behandeln Sie sie jetzt.

Der Rasen, was können wir dagegen tun?
Der Rasen kann in dieser Wachstumsphase noch etwas gebrauchen und in manchen Fällen müssen Sie wirklich etwas dagegen tun. Zuerst mähen (nicht zu kurz ca. 4,5 cm). Wenn Sie im Frühjahr nicht vertikutiert haben, ist es ratsam, dies jetzt zu tun. Sie können auch kahle Stellen säen (Natürlich können Sie auch Soden für kahle Stellen verwenden) Überprüfen Sie den pH-Wert der Erde, er sollte zwischen 5,5 und 6,5 liegen. Wenn dieser niedriger ist, geben Sie OpMaat-Kalk (achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viel Kalk geben, denn das ist schlecht für den Rasen). Düngen Sie den Rasen noch einmal mit einem Langzeitdünger wie dem Vorwinter. Das sorgt den ganzen Winter über für einen grünen Rasen.

Außerdem ist der Boden an vielen Stellen noch sehr trocken, überprüfen Sie dies in einer Tiefe von mindestens 40 cm. Der Rasen und die Pflanzen, die flach wurzeln, bekommen von allen genug Wasser, aber bis das Wasser zum Beispiel die unteren Wurzeln von Bäumen und Hecken erreicht, dauert es eine Weile. Dadurch stehen diese Pflanzen oft zu trocken. Behalten Sie dies im Auge.

Leave a Reply

Your email address will not be published.